Der Uhrencup ist das älteste internationale Fussballturnier Europas! Dank der grossen Hilfe von Front Group hat im Jahr 2010 zum ersten Mal ein spanischer  Club teilgenommen: Real Club Deportivo La Coruña.

Front Group hat nicht nur den spanischen Traditionsverein an Uhrencup vermittelt, sondern auch während einer Woche vor Ort zu aller grössten Zufriedenheit unserer spanischen Freunde betreut.  Lesen Sie auch beiliegendes Presse-Feedback!

Depor en Suiza!

 

Offizielle Ankündigung der Teilnahme von Deportivo

Noch ein Coup – Deportivo La Coruña am Uhrencup!

Das gab es noch nie: Eine Mannschaft aus der spanischen Primera Divison spielt am ältesten Vorbereitungsturnier Europas!       Deportivo la Coruña sorgte Anfang des neuen Jahrtausends in der Champions League für Furore. Einer 1:4 Auswärtsniederlage im Hinspiel des Viertelfinales gegen den AC Mailand folgten in La Coruña ein nicht mehr für möglich gehaltenes 4:0 und der Einzug in die Vorschlussrunde. Dort scheiterten die Galicier am späteren Sieger FC Porto. In dieser Saison gab es eine legendäre Niederlage, ein 3:8 beim AS Monaco. Bis heute das torreichste Spiel der Champions League.  Deportivo wurde am 11. Mai 1906 gegründet. Erst 1995 qualifizierte man sich erstmals für den internationalen Wettbewerb. Bis 2004 war man ununterbrochen im Europacup vertreten, davon fünf Mal in der Champions League. 2000 wurde „Depor“ das bisher einzige Mal spanischer Meister. In der Blütezeit standen Weltklassespieler wie Roy Makaay, der ehemalige Weltfussballer Rivaldo, sein Landsmann Bebeto und der spanische Torjäger Diego Tristan für Deportivo auf dem Platz. Aktuell kämpft die Mannschaft von Trainer Miguel Angel Lotina um den Einzug in die Europa League. Bereits vor einem Jahr stand Deportivo mit dem Uhrencup in Kontakt. Damals scheiterten die Verhandlungen am Terminplan der Galicier. Dass Deportivo am Uhrencup teilnimmt, ist bemerkenswert, pflegen doch die spanischen Spitzenvereine die Saisonvorbereitung jeweils in Spanien oder in Übersee zu absolvieren.

 

Bundesliga, Primera Division und der aktuelle Tabellenführer der Super League. Der 49.

Uhrencup vermag schon jetzt die Vorgaben der Vorjahre zu toppen und avanciert zur bestbesetzten Austragung der Turniergeschichte. In den nächsten Wochen sollten die Verhandlungen mit dem vierten und letzten Teilnehmer ebenfalls zu einem Ende kommen. Die Halbfinalpaarungen werden nach Feststehen der 4. Mannschaft ausgelost. Unmittelbar danach startet der Ticketvorverkauf bei „Starticket“ und seinen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Offizieller Rückblick Uhrencup 2010 (Quelle Uhrencup) 

Alle Welt wartet gespannt auf das grosse Jubiläum des ältesten Fussballturniers in Europa. Im Sommer 2011 wird der Uhrencup ein 50. Mal stattfinden. Ein Meilenstein für die Turnierorganisatoren, genauso für die Stadt Grenchen. Ein Jahr davor wollte sich das Organisationskomitee (noch) nicht vom allgemeinen Jubiläumsfieber anstecken lassen. Es galt, auch den 49. Uhrencup seriös vorzubereiten und daraus ein Fussballfest zu  machen.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Traditionsturniers spielten drei ausländische Mannschaften am Uhrencup. Angeführt vom Bundesligisten VfB Stuttgart, war das Turnierfeld mit dem holländischen Meister Twente Enschede, Deportivo La Coruña aus Spanien sowie den einheimischen Berner Young Boys top besetzt. Ja gar so hochklassig wie noch nie.

Der Schweizer Christian Gross übernahm den VfB ein halbes Jahr vor dem Uhrencup und formte ihn vom Abstiegskandidaten zum Europacup-Teilnehmer. Mit vergleichbarem Rückenwind reiste Twente Enschede aus Holland an. Dem Klub gelang in der Vorsaison das fast Unmögliche, die Phalanx der drei Grossen PSV Eindhoven, Ajax Amsterdam und Feyenoord Rotterdam zu durchbrechen und die Meisterschaft als Erster abzuschliessen. Einen grossen Anteil daran hatte der Schweizer Blaise N’Kufo, der sich aber noch vor dem Uhrencup nach Amerika verabschiedete. Deportivo erlebt momentan unspektakuläre Zeiten in der Primera Division, lebt aber immer noch von den glorreichen Champions-League-Auftritten anfangs des Jahrtausends, als man unter anderen die grosse AC Milan aus dem Wettbewerb werfen konnte. Für YB ging es darum, Selbstvertrauen für die bereits gestartete Super-League-Saison und die wartenden Aufgaben im Europacup holen.

In spannenden Halbfinalduellen qualifizierten sich der VfB Stuttgart und die Young Boys für das grosse Finale. Zum ersten Mal seit 5 Jahren wurde der Uhrencup wieder im K.O.-Modus ausgetragen. Dies zog auch das Interesse von Fernsehsendern auf sich, die an einer Übertragung des Finaltages interessiert waren. Schliesslich sendete kein geringerer als der grösste Sportsender Europas “Eurosport” fast vier Stunden live aus dem Stadion Brühl in Grenchen. Die Zuschauer vor dem Bildschirm und die knapp 6000 Zuschauer im Stadion erlebten, wie Stuttgart einen 0:1-Rückstand noch drehten und zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte die Uhrencup-Trophäe in die Höhe stemmten. Apropos Trophäe: Die bisherige wurde für den 49. Uhrencup durch eine neue ersetzt. Diese machte mit ihrer Grösse und ihrem Glanz mächtig Eindruck beim Publikum und den Mannschaften.

Auch der 49. Uhrencup geht als erfolgreicher seiner Zunft in die Turniergeschichte ein und war der perfekte Vorgeschmack auf das grosse Jubiläum im kommenden Sommer.